Treppe 4 – das Haus der Sozialwirtschaft eröffnet Anfang Januar 2018!

28.11.2017

Treppe 4 – das Haus der Sozialwirtschaft eröffnet Anfang Januar 2018!

Ab Anfang Januar werden wir in der Treppenstraße 4 in Kassel mit anderen Akteuren aus Wirtschaftsförderung, Regionalmanagement, Öffentlicher Verwaltung, Politik und Sozialwirtschaftlichen Unternehmungen zusammenarbeiten.

 

 

 

 

 

Wir – der AKGG und der PARITÄTISCHE Nordhessen – haben uns auf den Weg gemacht und gehen diesen mutigen Schritt gemeinsam!

‚Sozialwirtschaft neu und zeitgemäß denken’ ist die Leitidee für das Projekt Treppe 4 in Nordhessen. Soziale Arbeit zeichnet sich mehr noch als in anderen Branchen erforderlich durch Vernetzung, Austausch und Kommunikation aus. Daraus folgt, dass die Netzwerkarbeit in der Sozialwirtschaft ein überlebensnotwendiger Faktor ist und zunehmend wichtiger wird.

Gerade im sozialen Bereich sind die Zugänge zu Netzwerken und den vor Ort schon tätigen und aktiven Akteuren essentiell. Der sozialwirtschaftliche Sektor ist zudem hoch reglementiert und unterliegt grundlegend komplexen Regelungen im Vergleich zur gewerblichen Wirtschaft.

Um auf diese Herausforderungen Antworten zu finden, sind innovative räumliche Strukturen erforderlich in denen diese neuen Anforderungen an die Arbeitswelt zum Leben erweckt und umgesetzt werden können. Deshalb wagen wir es diesen neuen Weg zu gehen!

Ein Gebäude ist gefunden … zentral gelegen, sorgt es dafür, dass soziale Arbeit sich neu definieren, interessant präsentieren und innovativ entwickeln kann.

2500 qm Fläche stehen den Akteuren zur Verfügung. Davon entfallen auf das Tagungszentrum ca. 300 qm. Auf Gemeinschaftsflächen, Empfang etc. entfallen ca. 150 qm. Für Büros, Beratung und Betreuung stehen ca. 2050 qm zur Verfügung. Zum gegenwertigen Zeitpunkt werden in das Haus der Sozialwirtschaft im Herzen der Stadt Kassel folgende Einrichtungen einziehen:

  • die Geschäftsstelle des PARITÄTISCHEN in Nordhessen
  • die Jugendhilfe Kassel
  • das AKGG-Backoffice
  • das Beratungszentrum mit Türkischer Beratungsstelle
  • KISS – Kontakt – und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen
  • der Verein Freiwillig! in Kassel e.V.
  • mit einigen weiteren Vereinen und Initiativen sind wir im Gespräch 😉

Das Zusammenspiel unterschiedlicher Partner und Nutzer im Haus sorgt für neue Inspirationen und Innovationen und schont durch die gemeinsame Ressourcennutzung die finanziellen Reserven. Wichtiger Bestandteil des Konzeptes ist es Ressourcen und Dienste möglichst gemeinsam zu nutzen.

Im Haus der Sozialwirtschaft werden die Akteure aus Wirtschaftsförderung, Regionalmanagement, Öffentlicher Verwaltung, Politik, PARITÄTischer Wohlfahrtsverband mit Sozialwirtschaftlichen Unternehmungen (Vereinen, Initiativen und Gruppen etc.) zusammenarbeiten um maßgeschneiderte Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen zu entwickeln. Das gibt’s bisher an keinem Ort in Deutschland.

DAS TAGUNGSZENTRUM
Das Tagungszentrum wird als eigenständiger Betrieb geführt. Es stehen 4 Konferenzräume in den Größen 35 bis 90 qm zur Verfügung. Die Akteure des Hauses können die Räume bedarfsgerecht buchen und dadurch finanzielle Ressourcen sparen. Durch die externe Nutzung des Tagungszentrums wird außerdem eine neue Verknüpfung zum Austausch und zur Zusammenarbeit von Wirtschaft, Politik und Sozialwirtschaft geschaffen.

DAS SOCIAL LAB – das soziale Gründerzentrum
In Zusammenarbeit mit dem Science Park in Kassel ist geplant eine neue Art von Gründerzentrum für soziale Organisationen, Vereine und Initiativen zu eröffnen. Mit individueller Beratung werden die Ideenentwickler durch das Netzwerk von Wohlfahrtsverbänden und Trägern der sozialen Arbeit bei der Konkretisierung, Umsetzung, Förderung und Nachhaltigkeit unterstützt. Aus „Ideen“ werden durch das Social Lab eigenständige Unternehmungen.

    • Haus der Sozialwirtschaft gegründet - HNA vom 29.11.17

      An der Treppenstraße entsteht Zentrum für soziale Organisationen - Start im Januar 2018

Weitere Neuigkeiten